Langzeitzuteilungen bei der Polizei

image_pdfimage_print

Langzeitzuteilungen: Zwingende Personalmaßnahme oder Zuteilungstourismus?

Dass es im Polizeibereich die Notwendigkeit von Zuteilungen gibt und immer geben wird, kann naturgemäß nicht in Frage gestellt werden.

Wie jedoch der Rechnungshof schon mehrfach kritisiert hat, ist die Frage von Langzeitzuteilungen über viele Jahre hinweg sehr wohl zu thematisieren. Diese Vorgangsweise ist aus unserer Sicht in vielen Fällen der fehlenden Bereitschaft für eine ordentliche Personalgebarung geschuldet und führt letztlich zu einer schleichenden Ausdünnung der Basis.

Zuteilungstourismus2017Unserer Überzeugung nach wäre es längst geboten, sich etwa für den Bereich der EKO-Cobra eine langfristige Lösung zu überlegen, ohne dass dadurch über Jahrzehnte „Planstellenleichen“ auf den Dienststellen hinterlassen werden. Mit insgesamt 508 Bediensteten ist hier der absolute Spitzenwert an Langzeitzuteilungen der Fall, wie eine parlamentarische Anfragebeantwortung durch BM Sobotka nun ergeben hat.

Dieser Anfragebeantwortung ist auch zu entnehmen (ansehen), dass im Bereich der LPD OÖ mit Stand 01.01.2017 infolge behördenübergreifender Zuteilungen bereits insgesamt 119 Bedienstete fehlen (siehe auch Grafik).

Euer AUF/FEG Team

Author: AUF OOE Polizei

Share This Post On