Laut-Sprecher für die Polizisten!

image_pdfimage_print

Hat das „blaue“ BM.I in nur einem Jahr die Polizei personell an die Wand gefahren?

Wie die Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) am 03. Jänner 2019 berichteten, verzeichnet die Polizei OÖ aktuell einen Fehlstand von 470 Polizisten (Vollbeschäftigtenäquivalente unter Einrechnung der teilzeitbedingten Fehlstände).

Dieser dramatische Rekordwert wurde nun vom stv. Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft OÖ (FCG/FSG) Johann Floss der staunenden Öffentlichkeit mitgeteilt und musste daraufhin auch LPD Pílsl die schmerzliche Personalsituation eingestehen.

FCG greift nach über 30 Jahren Vorsitz im FA zum Lautsprecher

Dafür wurde dem FCG-Vorsitzenden nun auch in einem gesonderten Artikel der OÖN am 4. Jänner 2019 der Titel „Lautsprecher für die Polizisten“ verliehen! OÖN-Artikel

Wir begrüßen die offenen Worte unseres Kollegen der FCG und die alarmierende Berichterstattung in den OÖN. Schade nur, dass der „Lautsprecher“ die letzten Jahre unter diversen ÖVP-Ministern ausgeschaltet war. Aus leidvoller Erfahrung wissen wir auch, dass es dem Redaktionsteam der OÖN in den letzten Jahren keine einzige Zeile wert war, wenn wir auf die dramatische Entwicklung beim Personal hingewiesen haben. Da wurden die Personalvertreter der AUF/FEG nämlich nicht als „Lautsprecher“ gepriesen sondern der Panikmache und Verunsicherung beschuldigt!

Aber bis vor kurzem haben wir offenbar auch noch in einer ganz anderen Welt gelebt. Es gab bis 2018 scheinbar genügend Polizisten, wie uns alle ÖVP-Minister in den letzten 18 Jahren immer wieder weismachen wollten.

Man könnte also den Eindruck gewinnen, dass ein nunmehr FPÖ-geführtes Innenministerium in nur einem Jahr schlagartig den personellen Infarkt der oberösterreichischen Polizei herbeigeführt hat.

Hat das „blaue“ BM.I in Wahrheit in letzter Sekunde ein personelles an-die-Wand-fahren bei der Polizei verhindert?

Wer sich abseits einer offensichtlich „politisch“ motivierten und unterstützten Propaganda die Mühe macht, die Personalsituation etwas genauer und langfristiger zu betrachten, wird Folgendes feststellen:

  • Seit vielen Jahren ist der Stand beim verfügbaren Personal im Sinken und hat die AUF/FEG auch durch Demonstrationen vor dem Bundeskanzleramt darauf aufmerksam gemacht!
  • Seit vielen Jahren hat die AUF/FEG daher immer beharrlich eigene Planstellen zur rechtzeitigen Kompensation pensions- und mutterschaftsbedingter Fehlstände eingefordert!  
  • Seit 2018 gibt es dank der AUF/FEG und der FPÖ nun 2.000 Ausbildungsplanstellen und konnte somit eine „echte“ Personaloffensive gestartet werden, wo endlich mehr Aufnahmen stattfinden als Abgänge zu verzeichnen sind.
  • Diese Personaloffensive beginnt nun zu greifen und werden wir mit Ende des Jahres 2019 erstmals seit vielen Jahren wieder über mehr dienstbares Personal verfügen als am Beginn des Jahres (ca. 70 bis 100 Bedienstete heuer und jeweils in den nächsten Jahren).

Natürlich gibt es noch viele Probleme zu lösen, die u.a. den notwendigen Strukturanpassungen (beschleunigtes Aufnahmeverfahren u.a.m.) sowie budgetären Zwängen (z.B. ÖVP-Finanzminister Löger) geschuldet sind. Aber gottseidank befinden wir uns ja heuer in einem Wahljahr (Personalvertretungswahlen). Die Mitbewerber von FSG und FCG werden uns daher sicherlich „rechtzeitig vor der Wahl“ alsLautsprecher der Polizisten“ in aller Deutlichkeit durch entsprechende Aussendungen oder Medienberichte ermahnen, unverzüglich die von ihnen hinterlassenen Baustellen zu beheben!

Während andere erst jetzt „laut sprechen“ haben wir sofort gehandelt!

Euer Team der AUF/FEG

Author: AUF OOE FA 2

Share This Post On