Exekutive früher „pensionsreif“!

image_pdfimage_print

Die aktuellen Zahlen zum Pensionsantritt aus dem BMÖDS liegen nun vor und geben u.a. auch Aufschluss über die extremen Gesundheitsbelastungen in der Exekutive.

Auszugsweises Zitat aus dem aktuellen Bericht zum Pensionsmonitoring des BM für den öffentlichen Dienst:

Durch die höheren Anforderungen an die Arbeitsfähigkeit, die physischen Belastungen und die wechselnde Arbeitszeit im Außendienst sind Exekutivbedienstete stärker gesundheitsgefährdet und belastet als alle andere Gruppen im öffentlichen Dienst! Infolge ihrer berufsspezifischen Besonderheiten treten Exekutivbeamtinnen und Exekutivbeamte, verglichen mit dem Bundesdurchschnitt, früher die Pension an. Aufgrund der Belastungen ihres Berufes steht ihnen insbesondere die Inanspruchnahme der Schwerarbeiterregelung offen. Rund 78 % gehen vorzeitig in Pension, weitere 20 % wegen Dienstunfähigkeit. Lediglich ein kleiner Teil (2 %) tritt die Pension mit dem gesetzlichen Pensionsalter an.

Fazit: Trotz eines „reformbedingten“ Anstiegs beim Antrittsalter um ein halbes Jahr bleibt die Exekutive „notgedrungen“ mit 59,8 Jahren das Schlusslicht im öffentlichen Dienst (Gesamtdurchschnitt von 61,9 Jahren).

Bemerkenswert ist, dass von 14 Kolleginnen im Exekutivdienst 79% aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand treten mussten (Durchschnittsalter 50,9 Jahre). Auch wenn diese Zahl statistisch noch nicht repräsentativ sein mag, belegt sie doch die enormen gesundheitlichen Belastungen des Polizeiberufs, denen anscheinend vor allem weibliche EB Tribut zollen müssen. Für uns ist das auch ein Hinweis darauf, dass es noch ein großer Schritt bis zur „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ ist.

Die genauen Zahlen und Daten sind hier ersichtlich:

Exekutivbedienstete gehen trotz enormer Einkommensverluste durchschnittlich 2,1 Jahre früher in Pension als alle anderen Bediensteten

65% gehen als Schwerarbeiter durchschnittlich mit knapp 61 Jahren. 20% gehen deutlich früher mit ca. 54 Jahren aus Gesundheitsgründen

Von 721 EB gingen 468 EB unter Inanspruchnahme der Schwerarbeiterregelung in Pension

Quelle: BMÖDS

Euer Team der AUF/FEG

Author: AUF OOE FA 2

Share This Post On