Tohuwabohu bei Zuteilung zum Grenzdienst

image_pdfimage_print

Geradezu abenteuerlich ist der Umgang des Dienstgebers mit den Polizisten, die im Grenzdienst eingesetzt sind!

Der – oft per Zwangszuteilung verfügte – Einsatz an der Grenze bringt an sich ein hohes Maß an psychischer und physischer Belastung mit sich. Umso mehr wäre zu erwarten, dass der Umgang seitens des Dienstgebers mit den Einsatzkräften von Fürsorgebewusstsein und Wertschätzung gekennzeichnet ist. Falsch gedacht!

1. Das Wechseldienstsystem (WD) wird einfach kurzfristig auf Gruppendienstsystem (GD) umgestellt, was dem Dienstgeber Ersparnisse bei Journal- und Überstunden bringt.

2. Durch eher als dürftig zu bezeichnende, beigestellte Unterkünfte und bescheidene Verpflegung erspart man sich teilweise auch die Zuteilungsgebühr von täglich € 26,40 bzw. Nächtigungsbebühr von täglich € 15,-.

3. Durch den oft hunderte Kilometer entfernten Einsatzort werden die Einsatzkräfte völlig unvermutet aus ihrem familiären und sozialen Umfeld herausgerissen.

Dabei gab es jedoch die Zusage, dass es zu keinen finanziellen Verlusten kommt. Außerdem ist der Dienstgeber verpflichtet, auf die Möglichkeit einer ordentlichen Freizeitplanung Bedacht zu nehmen und hat die Kollegenschaft hier einen Rechtsanspruch.

Zusammengefasst hat man also neben den sozialen und familiären Unannehmlichkeiten – insbesondere durch die oftmals sehr kurze Einberufungszeiten – für die Mehrbelastung auch noch erhebliche finanzielle Nachteile.

Geradezu demotivierend ist es dann noch zu hören, dass die im gleichen Einsatz befindlichen Angehörigen des Bundesheeres eine Einsatzzulage in der Höhe des doppelten Monatsbezuges bekommen. Einsatzzulagengesetz (EZG)

Die AUF/FEG fordert daher vom BM.I.:

1. Wahrung des Anrechts auf die Möglichkeit einer  ordentlichen FREIZEITPLANUNG. Polizisten sind auch Menschen und nicht nur Untergebene! Zwangszuteilungen sind rechtzeitig und nur in einem vertretbaren Ausmaß zu verfügen.

2. Analog dem EZG ist umgehend eine Regelung zu treffen (z.B. per Verordnung) um eine Gleichstellung mit den Bediensteten des Bundesheeres zu gewährleisten. Mittelfristig werden wir auf parlamentarischer Ebene aktiv werden, um eine dem EZG Gleichwertige Regelung für die Bediensteten des BM.I. zu erreichen.

Euer AUF/FEG Team

Author: AUF OOE Polizei

Share This Post On