PENSION: Enorme Durchrechnungsverluste!

Mit 1. Jänner 2020 entfällt bekanntlich für alle ab 1. Dezember 1959 Geborenen die Deckelung der Durchrechnungsverluste bei der Beamtenpension!

Somit wird die Durchrechnung ab diesem Zeitpunkt für die Jahrgänge Dezember 1959 bis Dezember 1975 tiefe Einschnitte beim Ruhegenuss hinterlassen. Wir haben uns das für den Fall des Kollegen S. (Jg 1960, E2b in der gr. DAZ) genauer angesehen und eine vergleichende Prognoseberechnung erstellt.

Variante 1 mit Deckelung (97-Deckel):

Sein Ruhebezug würde voraussichtlich infolge der Abschläge nach der Schwerarbeiterregelung und der gedeckelten Durchrechnung ausgehend von seinem Letztbezug von € 3.123,80.- auf ca. € 2.778.- brutto verringert!

Variante 2 ohne Deckelung (296 Monatsgehälter durchgerechnet)

Sein Ruhebezug wird voraussichtlich infolge der Abschläge nach der Schwerarbeiterregelung und der ungedeckelten Durchrechnung von € 3.123,80.- auf ca. € 2.480.- brutto verringert!

Der Nettoverlust beim Ruhebezug durch den Entfall der Durchrechnungsdeckelung (ohne Einrechnung der Kontopension im Wege der Parallelrechnung) würde demnach etwa € 180.-* monatlich und € 2.700.-* jährlich ausmachen!

Anmerkung: Die Berechnung erfolgte auf Basis der aktuellen Daten ohne allfällige Aufwertung und Gehaltserhöhung für 2020. Die angeführten Beträge werden im Zuge der Parallelrechnung im Beispielfall zu 82% pensionswirksam.

Zusatz: Von einer wünschenswerten Verlängerung der Deckelung ist in der derzeitigen Situation nicht auszugehen. Wir werden daher im Gegenzug entsprechende Ausgleichsmaßnahmen einfordern. Neben der Implementierung gewisser Zulagen ins Grundgehalt ist uns hier vor allem die volle Einrechnung der Nebengebührenzulage ein Hauptanliegen.

Wichtig: Im Beispielfall würde dem betreffenden Kollegen auf Grund seiner vorliegenden Nebengebührenwerte (für die er brav Pensionsbeiträge entrichtet hat) jedenfalls sein voller Ruhebezug in Höhe von 3.123,80.- gebühren!

Euer Team der AUF/FEG

Author: AUF OOE FA 2

Share This Post On