Wann ist die Basis dran?

Dienstgeber und Personalvertretung haben sich für nachstehend angeführte Themen darauf verständigt, noch im laufenden Kalenderjahr eine gemeinsame Lösung finden zu wollen.

Durchaus begrüßenswert und ein erfreuliches Signal für eine gegebene Kompromissbereitschaft sind die nun zugesagten Änderungen beim Projekt “Gemeinsam Sicher”:

  • Gemeinsam Sicher: Reduktion der Sicherheitskoordinatoren (SK) (ansehen)

Für uns bleibt aber eine zentrale Frage offen: Wann kommt die Basis dran?

Als einen ersten positiven Schritt in die richtige Richtung werten wir hier die Anhebung des Nachzeitguthabens, zumal davon die gesamte Basis im Schicht- und Wechseldienst profitiert.

  • Anhebung des Nachtzeitguthabens (NZG) (ansehen)

Auch die nun angekündigten Bewertungsverbesserungen, deren Kosten wir auf ca. 1 Mio Euro schätzen, sind grundsätzlich zu begrüßen. Diese Maßnahme ist jedoch auf einen sehr kleinen Kreis begrenzt (ca. 2% der Basis).

  • Bewertungsverbesserungen im E2a Bereich (ansehen)

Es bleibt also die Tatsache bestehen, dass insbesondere der Kern der Basispolizei (E2b-Bereich stellt knapp 2/3 der über 27.000 Basiskräfte) das Stiefkind bei allen Reformen der letzten Jahre ist.

Es braucht für eine homogene und motivierte Basis bekanntlich 2 Punkte:

1. Gerechte Verteilung der Belastungen

2. Leistungsgerechte Bewertung beim Gehalt

Auch eingeteilte Beamte üben in der Polizei eine wichtige und verantwortungsvolle Funktion aus und haben insbesonders ältere E2b oftmals auch eine Art Kommandantenfunktion (Stichwort: Patrouillenkommandant), was eine entsprechende Zulage rechtfertigt. Eine “echte” E2b Zulage in Form einer Funktionszulage kann hier die notwendige Gerechtikgeit herstellen.

 

FAZIT:

Funktionszulagen sind in allen anderen Verwendungsgruppen eine Selbstverständlichkeit. Als echter Gehaltsbestandteil sind sie die besoldungsrechtliche Anerkennung für die Ausübung einer anspruchs- und verantwortungsvollen Funktion im öffentlichen Dienst.

Wer dies für die E2b-Bediensteten in Abrede stellt, unterschätzt die Wichtigkeit ihrer Funktion in der Polizei!

Bei allen Reformen der letzten Jahre wurde leider immer wieder auf den Großteil der Basis vergessen. Wenn das aktuelle Projekt GEMEINSAM SICHER funktionieren soll, wird es daher vor allem notwendig sein, dass jetzt endlich auch dieser Teil der Basis dran kommt!

Anmerkung: Die E2b-Zulage wurde bekanntlich auf Betreiben der AUF/FEG im Jahre 2006 eingeführt, weil uns schon damals wichtig war, dass jeder E2b seiner Funktion und Erfahrung ensprechend entlohnt wird. Dieses Erfordernis ist nun im Hinblick auf kommende Herausforderungen noch mehr gegeben. Der Anstieg bei den Ausmusterungen wird in den kommenden Jahren enorm sein. Dies bedingt für dienstältere KollegInnen auch die vermehrte Übernahme von “Führungsaufgaben”. Dazu kommt, dass der gegebene Mangel an Dienstführenden größer wird und zusätzlich dazu führt, dass diese diensterfahrenen E2b-Bediensteten mit ihrem Erfahrungsschatz eine unverzichtbare Stütze insbesondere im Zeitraum dieses anstehenden Generationenwechsels sein werden.

Euer Team der AUF/FEG

Author: AUF OOE FA 2

Share This Post On